Wolfgang Hackl


  • Historische Dokumentation / ©2002 / 90min / R: Wolfgang Hackl / a1plus & ORF 3sat
    Mit Michael Heltau und Gabriele Buch
    Erstausstrahlung: 27.02.2002, 3sat
    Sendung am 24.02.2002, ORF: 45´-Version

    „…Autor Peter Zurek legte den Schwerpunkt auf die Tagebücher, Regisseur Wolfgang Hackl ersann atmosphärische und sinnfällige Bilder. Deren schönstes ist die Detailaufnahme einer Schreibmaschine, der die Kamera derart nahe kommt, dass die Stege der Lettern wie Grashalme erscheinen und das Innere zum bergenden Schiffsbauch wird…“
    (Süddeutsche Zeitung Nr 46, S 21)

    Der Film zeichnet das Leben Zweigs im Wien der Habsburgermonarchie nach und beschreibt seine Tätigkeit im Kriegsarchiv während des Ersten Weltkriegs. Die Ära seines erfolgreichsten Schaffens erlebt Zweig in Salzburg: Ende der zwanziger Jahre geht die kulturelle Prominenz in seinem Haus auf dem Kapuzinerberg ein und aus. Nur wenige Kilometer weiter – jenseits der Grenze – braut sich bereits das Unheil zusammen. Als die Polizei bei Zweig eine Hausdurchsuchung nach versteckten Waffen vornimmt, fasst er den Entschluss, ins Exil zu gehen. (mehr …)

  • Der heimatlose Europäer – Stefan Zweig
    „… Der dominante Sprecher Michael Heltau ähnelt
    Zweig in keiner Weise, dafür trifft er dessen Tonfall
    und Satzrhythmus. Trotz Detailfülle verliert diese
    Dokumentation nie den Überblick: Grandios über-
    blendet sie etwa die Flammen der Bücherverbrennung mit einer bleichen Sonne im brasilianischen Provinznest Petropolis und markiert so nachdrücklich Anfangspunkt und Endstation von Zweigs Passions-
    weg…“
    (FAZ 26.02.2002 Nr.48, S 54)
    „…Autor Peter Zurek legte den Schwerpunkt auf die
    Tagebücher, Regisseur Wolfgang Hackl ersann
    atmosphärische und sinnfällige Bilder.
    Deren schönstes ist die Detailaufnahme einer
    Schreibmaschine, der die Kamera derart nahe kommt, dass die Stege der Lettern wie Grashalme erscheinen und das Innere zum bergenden Schiffsbauch wird…“
    (Süddeutsche Zeitung Nr 46, S 21)

    „… Der dominante Sprecher Michael Heltau ähnelt Zweig in keiner Weise, dafür trifft er dessen Tonfall und Satzrhythmus. Trotz Detailfülle verliert diese Dokumentation nie den Überblick: Grandios überblendet sie etwa die Flammen der Bücherverbrennung mit einer bleichen Sonne im brasilianischen Provinznest Petropolis und markiert so nachdrücklich Anfangspunkt und Endstation von Zweigs Passionsweg…“
    (FAZ 26.02.2002 Nr.48, S 54)


    „…Autor Peter Zurek legte den Schwerpunkt auf die Tagebücher, Regisseur Wolfgang Hackl ersann atmosphärische und sinnfällige Bilder. Deren schönstes ist die Detailaufnahme einer Schreibmaschine, der die Kamera derart nahe kommt, dass die Stege der Lettern wie Grashalme erscheinen und das Innere zum bergenden Schiffsbauch wird…“
    (Süddeutsche Zeitung Nr 46, S 21)


  • Serie über Oldtimer und ihre Besitzer/©1996-97/26 Folgen/je 14 Min/PAL 4:3/a1plus für Deutsche Welle und ORF 3sat/Erstausstrahlung: 1996 und 1997, häufige Wiederholungen bis 2003 auf 3sat und DW

    Alte Autos sind klassiches Sammelgut mit Nostalgiewert. Wer einen Oldtimer gefunden, erworben und restauriert hat, möchte das gute Stück auch vorzeigen: kein Wochenende ohne Oldtimer-Rallye am Wörthersee oder rund um Berlin, bei Zürich und in der Eifel.

    „Altes Blech, junge Liebe“ untersucht das Phänomen der Oldtimer-Sammelwut und stellt die vierrädrigen Veteranen und ihre Besitzer vor. Wer einen (oder auch mehrere) Oldtimer besitzt, hat auch Geschichten zu erzählen: wie das Auto gefunden wurde und in welchem Zustand es sich befand, welche Mühen und Kosten investiert wurden, um den alten Glanz und die Fahrtüchtigkeit wieder herzustellen. (mehr …)

Blog Archive