Zeitgeschehen

  • Große Überraschung bei der Preisverleihung der Diagonale am Samstag: Nikolaus Geyrhalters Film „Die bauliche Maßnahme“, den ich in Zusammenarbeit mit Kollegin Emily Artmann geschnitten habe, gewinnt den Großen Diagonale-Preis für Dokumentarfilm 2018!

    Begründung der Jury:
    „Viel ist zurzeit von „denen da oben“ und „denen da unten“ die Rede. Der Film, den wir auszeichnen, entscheidet sich für „die da unten“ – nicht in einem sozialromantischen Sinne, sondern einem buchstäblichen. Er bleibt auf dem Boden und trifft dort Menschen, sieht ihnen zu, hört ihnen zu. „Die da oben“ werden hingegen zu einer schrillen, hysterischen Tonspur – einer Tonspur, deren Echo durch ganz Europa hallt und doch dort unten, wo der Film ist, nicht hohler nachklingen könnte. Wenn ein Film so klug unterscheiden kann zwischen dem Gesagten und dem Gelebten – vielleicht können wir das ja alle. ”

    Mehr zu den Preisträgern 2018 auf der Diagonale-Homepage.

    Ein Termin für den Kinostart ist noch nicht fixiert, momentan wird der Film noch Festivals angeboten. Nach den ausgelassenen Reaktionen des Grazer Diagonale-Publikums bin ich gespannt, wie der Film auf anderen Festivals ankommt!


  • Kinodokumentarfilm, A 2018, 105 min / Regie & Kamera: Nikolaus Geyrhalter Regieassistenz, Recherche, Ton: Eva Hausberger / Schnitt: Emily Artmann, Gernot Grassl / Produzenten: Markus Glaser, Wolfgang Widerhofer, Michael Kitzberger, Nikolaus Geyrhalter


    Brennpunkt Brenner. Ausgehend von der befahrbaren Grenze zwischen Italien und Österreich vermisst Die bauliche Maßnahme jene Umgebung, die Schauplatz eines innereuropäischen Politikwechsels war. Der Raum erschließt sich dabei durch die für Nikolaus Geyrhalter typischen sehr genauen Totalen und in längeren Gesprächen mit Polizisten, Einheimischen, Wanderern, Bauern, Gastwirt/innen und Mautkassiererinnen. Was hier in diesem Sammelbecken politisch-persönlicher Haltungen sichtbar wird, betrifft ganz Europa.

    (Diagonale Pressetext)


    „Die bauliche Maßnahme“ ist meine erste Zusammenarbeit mit Nikolaus Geyrhalter. Nach umfangreicher Vorarbeit meiner Kollegin Emily Artmann hatte ich die Ehre, den Final Cut des Films anzufertigen. Die Arbeit mit Geyrhalters präzise komponierten Bildern war eine spannende neue Erfahrung. Trotz der großen Menge an Rohmaterial konnte ich mich aufgrund der Klarheit seiner Bilder gut und schnell zurechtfinden, ein Eindruck, den ich bei keinem anderen Projekt so stark empfunden habe.
    „Die bauliche Maßnahme“ feiert am Mittwoch, dem 14.03.2018 (um 13.30h im KIZ Royal) im Rahmen der Diagonale´18 in Graz seine Premiere. Die zweite Vorführung findet am Freitag, 16.03., 20.30h im Schubertkino statt. Ich werde dort sein!

    Mehr zum Film auf Geyrhalterfilm.com und Diagonale´18.


    Alle Fotos ©Nikolaus Geyrhalter

  • Es freut mich verkünden zu dürfen, dass der Film THE GREEN LIE von Werner Boote, den wir im Vorjahr gemeinsam geschnitten haben, seine Weltpremiere im Rahmen der BERLINALE 2018 feiert. Er wird in der Reihe „kulinarisches Kino“ am Sonntag, 18.02.2018 um 22 Uhr (im Kino im Martin-Gropius-Bau) und Montag, 19.02.2018 um 13 Uhr im Cubix 8 am Potsdamer Platz präsentiert. Weiters ist unser Film für den mit 50.000.-€ dotierten Glashütte Original-Dokumentarfilmpreis nominiert, die Preisverleihung findet am 24.02. im Berlinale Palast statt.
    Der Kinostart in Österreich und Deutschland folgt bald, hier erstmal der von Arash T. Riahi gestaltete Trailer zum Film als kleiner Vorgeschmack:


  • Es ist soweit – Werner Boote und ich haben den Schnitt seines neuen Kinodokumentarfilms „The Green Lie“ abgeschlossen! Die Montagearbeit war, wie schon bei seinem letzter Film „Alles unter Kontrolle“, eine große Herausforderung mit einigen kniffligen dramaturgischen Nüssen, die wir knacken mussten.
    Dieser Film ist eine Produktion der e&a film und soll im Frühling 2018 in Österreich und Deutschland ins Kino kommen. Der Film zeigt, wie sich Konzerne mittels „Greenwashing“ ein umweltbewusstes und faires Image verpassen und was wir dagegen tun können. Werner Boote geht gemeinsam mit Autorin Kathrin Hartmann diesem Phänomen auf den Grund, Gesprächspartner im Film sind unter anderem Raj Patel (Mitbegründer der Antiglobalisierungsbewegung), Sonia Guajajara (Oberhaupt der Indigenen Bevölkerung Brasiliens) und Noam Chomsky (Professor am MIT Chicago).

  • Ein Film von Herbert Krill  | Dokumentation  D, 2012  |  45min  |  Kamera: Roland Breitschuh  |  Schnitt: Gernot Grassl  | Produktion: sehen! Film Köln für © ZDF 3sat
    Sendetermin So, 16.12.2012, 21h 3sat

    Von wegen „American Dream“: Die USA scheinen nicht mehr die führende Nation der Welt zu sein, irgendwie ist dem Land sein Optimismus abhanden gekommen. Ein Gefühl des Niedergangs liegt in der Luft, das sich in der sogenannten Kollaps-Bewegung manifestiert.
    3sat Pressetext

    Dieser Film ist der dritte Teil einer Trilogie über das Wesen der US-Amerikaner. Die ersten beiden Teile liefen schon vor Jahren im TV: „American Psyche“ 2003 in 3sat, und „American Expansion“ 2004 in arte und 3sat, beide Filme habe ich für Regisseur Herbert Krill geschnitten.
    Für Teil 3, „American Collapse“, hat Krill und sein Team die USA von der Ostküste bis Kalifornien durchquert, um eine Reihe von Bloggern und Experten zu besuchen, die Überlegungen zum möglicherweise bevorstehenden Kollaps der amerikanischen Gesellschaft und Zivilisation angestellt haben. Diese widerlegen mit ihrer Weitsicht und Eloquenz nicht nur alle dumpfen Amerika-Ressentiments, die sich in Europa großer Beliebtheit erfreuen, sondern beweisen einmal mehr, dass Politik und Gesellschaft immer weiter auseinander driften:

    „If you take a larger view, the whole industrial world is an example of a boomtown. The same kinds of dynamics are playing out. We see enormous amounts of of wealth being produced, fortunes being made, a few people get rich and there is the promise that everyone will ultimately get rich. So everyone wants to be part of this.[…] But at the end of the day, the whole thing is unsustainable. It crashes and the boomtown becomes a ghost town.“
    Richard Heinberg, Author von „The Party is Over“ und „Peak Everything“

    Eine sorgfältige Auswahl der Interviewpartner ist sowas wie das Markenzeichen aller Filme von Herbert Krill, und auch diese TV-Dokumentation bringt das wieder auf den Punkt – kompetente Menschen mit präzisen und teils überraschenden Aussagen:

    „What I find is most fascinating is the human’s capacity to ignore what’s in front of them. And to continue to imagine a Big Bang which would suddenly wake us all up and and help us to realize “Ahh! This is the beginning, this is the start of it!” […] So when you ask me when do I imagine the collapse will happen, I would say we are well into it.“
    Kathy McMahon, Psychologin & Bloggerin  „Peak Oil Blues“

    Aber auch optisch hat dieser Film einiges zu bieten: Schauplätze wie der „Rust Belt“ (Amerikas ehemaliges industrial heartland), die frühere Boomtown Las Vegas und kalifornische Geisterstädte werden von Zeitraffer-Fahrten, die die riesigen Dimensionen des US-Kontinents und gleichzeitig die Öl-Abhängigkeit der Nation verinnerlichen, miteinander verbunden. Die klaren, ruhigen Bilder von Kameramann Roland Breitschuh, die ich mit Freude zu Musik von Nine Inch Nails montiert habe,  zeigen eine unbekannte Seite der USA und brennen sich dadurch umso stärker ins Gedächtnis.

    Nähere Informationen zum 3sat-Schwerpunkt „Endzeit“ auf der 3sat-Homepage zum Thementag. Der Film wird anschließend eine Woche lang in der 3sat-
    Mediathek
    abrufbar sein.


  • Nach langem Testen mit Einzelheften ist es jetzt endlich soweit: Ich bin stolzer DATUM-Abonnent!
    DATUM ist scharfsinnig und tiefgründig, Analyse und Hintergrund, thematisch mit großem Österreichanteil, aber auf internationalem Niveau. Neben dem Informationsgehalt und der reinen Lesefreude wäre (fast) jede Story eine filmische Dokumentation wert – also inspirierend für jeden Filmschaffenden. Klingt nach Werbung, meinen Sie? Ist es auch! www.datum.at

  • Doku / 45 min / PAL 16:9 / ©2008 Mali, Mosambik, Senegal, Südafrika, Uganda / © ZDF 3sat & Haspel Film
    Regie: Peter Zurek / Kamera: Wolfgang Hackl, Sebastian Postl / Schnitt: Gernot Grassl
    Erstausstrahlung: 25.04.2008, 20:15 3sat
    Afrika ist seit langem der Kontinent mit der schlechtesten Presse: kein Tag ohne Berichte über Seuchen, korrupte Politiker, Wahlfälschungen, Flüchtlingselend und kriegerische Handlungen. Doch zu Beginn des neuen Jahrtausends schlossen sich zahlreiche afrikanische Staatsführer zusammen, um ein anderes Bild des krisengeschüttelten Kontinents zu vermitteln: ein erwachendes Afrika, das Wege aus der Krise sucht und nicht mehr in die apokalyptischen Klischees passt.
    Im Rahmen der New Partnership for Africa´s Development (NEPAD) bekannten sich die Afrikaner 2001 zu einem radikalen Paradigmenwechsel von einer passiven, empfangenden hin zu einer aktiven, selbstverantwortlichen Entwicklungsstrategie. Die afrikanische Renaissance sei unumkehrbar, meint Konaré, der erste Kommissionspräsident der Afrikanischen Union, und mit ihr der Wille, für die Zukunft selbst verantwortlich sein zu wollen. In fünf Staaten des Kontinents hat der 3sat-Autor Peter Zurek nach Entwicklungen gesucht, die trotz aller aktuellen Krisenherde Anlass zur Hoffnung geben. Im Senegal, in Mali, Südafrika, Mosambik und Uganda hat er Projekte gefunden, die fernab unserer medialen Aufmerksamkeit für ein neues afrikanisches Selbstbewusstsein stehen und vielleicht für den Beginn eines afrikanischen Jahrzehnts.
    (mehr …)


  • Der Traum vom Raum in den USA
    oder: L’espace américain, entre rêve et réalité
    Doku / R: Herbert Krill / © 2004 / 45 min / PAL 16:9/ a1plus+ZDF 3sat+arte

    „Hochkarätige Reportage… Empfehlung!“
    (Der Standard, vom 30./31.10/1.11.2004

    US-Amerikaner sind gerne stolz auf ihr Land: ganz besonders am vierten Juli, dem Unabhängigkeitstag. Da gedenken sie der Gründung ihrer Nation, und wie weit sie es seitdem gebracht hat. Besonders augenfällig ist, wie sehr die USA seitdem gewachsen sind: angefangen von dreizehn britischen Kolonien an der amerikanischen Ostküste, haben sie ihr Territorium über den gesamten Kontinent ausgedehnt. Ende des 19.Jahrhunderts kamen auch noch Gebiete in der Karibik und im Pazifik hinzu, und heute unterhält das amerikanische Militär viele Hunderte von Stützpunkten auf der ganzen Welt.

    Erstausstrahlung: 31.10.2004, 23.30 Uhr / arte und am 01.11.2004, 22.00 Uhr / 3sat
    Vorführungen:
    10/2005: 40th International Film Festival AFO 2005 in Olmütz, Tschechien
    03/2005:Im Rahmenprogramm der Diagonale, in Graz
    04/2005: International Doc Market des 7th Thessaloniki Documentary Festival, Griechenland
    06/2005: ABC Asia Pacific, Philippinen
    09/2005: TG4, Irland
    03/2006: TV Valencia, Spanien