TV-Serie

  • Jon Olsson_servusTV
    Dokumentation, Schweden 2010 / 26 min / R: Verena Soltiz / Schnitt: Gg / P: Golden Girls Filmproduktion / © ServusTV
    Erstausstrahlung: Sonntag | 14.11.10 | 21:15 Uhr

    Im Freeski ist Jon Olsson seit mehr als einem Jahrzehnt die unbestrittene Nummer eins. Mit seinem Style und selbstbewussten Auftreten bestimmt der Lamborghinifahrer die gesamte Szene. Doch am meisten zählt der Sport für ihn und so hat er sich ein großes Ziel gesetzt: Er will sich für den olympischen Riesentorlauf 2014 qualifizieren. Dieses Momentum wird spannend, mutig und radikal! (Zitat ServusTV Pressetext)

    Dies ist meine erste Zusammenarbeit mit Regisseurin Verena Soltiz und meine zweite mit der Golden Girls Filmproduktion und ServusTV. Mit viel Aufwand in Jon Olssons Heimat im schwedischen Wintersportort Are gedreht (auf RED, Canon 7D, Sony EX-3, Super8 und GoPro) artete der Schnitt zwar in eine regelrechte Materialschlacht aus, das Endergebnis kann sich aber sehen lassen: leckere Highspeed-Aufnahmen, coole Lensbaby-Effekte, fetzige Actioncams per GoPro sind die optischen Highlights dieser Story um eine höchst interessante Sportlerkarriere. Denn nur oberflächlich gesehen ist Olsson Vertreter einer (gar nicht mehr so) jungen Fun-Generation, der sich fast nur aus schmalen Aludosen ernährt, mit seinem Lamborghini  beim berüchtigten Gumball-Rennen mitfährt und sein Highspeed-Leben in einem Video-Blog festhält. Diese Doku zeigt, welch harte Arbeit hinter all dem spaßigen Funsportleben steht, wie lebensgefährlich Freeski sein kann und wie diszipliniert Olsson seine Ziele verfolgt. Und  gibt so Antwort auf die Frage im Untertitel dieser auf höchstem Niveau produzierten ServusTV-Serie: What drives you?

    Einen kurzen Trailer gibt´s jetzt schon bei ServusTV, demnächst ist die auch die ganze Folge online, so wie die von Fußball-Star Mario Gomez, Profi-Surfer Mick Fanning, die Schweizer Triathletin Natascha Badmann oder US-Skilegende und Cross-Skifahrer Daron Rahlves (wo ich auch Teil des Schnitt-Teams war) – und vielen mehr.

  • TV-Kurzserie / 2×6 + 3×12 min / Regie: Michael Reisecker / Schnitt: Gernot Grassl / Grafik: Ralf Ricker / Tonstudio: Soundtrack Vienna/Produzenten: Geyrhalter Filmproduktion (Nikolaus Geyrhalter, Markus Glaser, Michael Kitzberger, Wolfgang Widerhofer) / ORF Redaktion Franz Grabner
    Sendetermine:
    ORF2 25.10.2010, 1. Teil 22:55h, 2. Teil 23:45h, 3. Teil 0:35h

    Der oberösterreichische Dokumentarfilmer Michael Reisecker begibt sich zum Sound der Sportfreunde Stiller auf eine Reise kreuz und quer durch Österreich. Mit Brillenkamera auf der Nase und Tongerät in der Tasche begegnet er den Menschen spontan und direkt und entlockt ihnen ihre Lebensgeschichten, die von Kuriositäten, dem ganz normalen Alltag oder Eigenheiten der skurrilen Art erzählen. Durch die Brillenkamera gewinnt man dabei den Eindruck, nicht Zuseher, sondern Teil dieser Erzählungen zu sein.

    REISECKERS REISEN ist eine Mischung aus Dokumentation und Roadmovie, mit Drang zum Ungewöhnlichen und einem erfrischenden Kontakt zu Land und Leuten. (Pressetext)

    Liebe Leute, das müsst ihr euch anschauen! Wer einmal dem Reisecker auf seinen Reisen beigewohnt hat, sieht die Welt anders. Offen und direkt aber stets fair und ehrlich fährt dieser „Gernstl auf Speed“ durch bekanntes Heimat- und unbekanntes Hinterland, sucht und findet das Gespräch mit seinen Mitmenschen: ob Bergbauer, Energetikerin, Mäusefänger oder Sennerin, Reisecker geht´s immer mehr ums Warum als ums Wie. Durch den face-to-face-Dreh ohne großem Filmteam schafft Michl eine vertrauensvolle Stimmung auf Augenhöhe, die einen beim Zuschauen fesselt.

    Auch die Entstehungsgeschichte ist spannend: Michael Reisecker hat 2009 seinen sicheren Arbeitsplatz in der Forschung geschmissen, um in 2 Monaten 60 Menschen zu interviewen, alles auf eigenes Risiko. Erst danach kam ein Kontakt zur Geyrhalter Filmproduktion zustande, die mithilfe eines von mir geschnittenen Trailers den ORF überzeugen konnten, kurze Episoden daraus auf Sendung zu bringen. Am Vorabend des Nationalfeiertags ist es nun soweit, 3 Folgen werden im Rahmen eines „Österreich-Spezial“ im Kulturmontag, gleich nach der ZIB2, gezeigt. Ob daraus noch eine dauerhafte Serie wird, wird sich erst weisen.

    Also: quit your day job, die Revolution liegt gleich neben der Bundesstraße, du musst nur genau hinschauen. Reiseckers Reisen, das ist Fight Club auf Innviertlerisch.

    Heute um 19h ist Michael Reisecker zu Gast bei Elisabeth Scharang im FM4-Jugendzimmer.

    Alle News und Infos bietet facebook/ReiseckerReisen.

  • ich_schaff_es_2
    Doku-Reihe /© 2009 / 3 Teile je 25 min / PAL 16:9 (XDCAM)  / Ogris Film für ORF 3sat
    Regie: Alois Hawlik / Kamera: Konrad Edelbacher / Ton: Christian Waldl
    Musik: Thomas Mora / Schnitt: Gernot Grassl

    „Menschen streben aus unterschiedlichen Gründen in die Selbstständigkeit: Manche gezwungenermaßen, weil sie in Krisenzeiten „freigesetzt“ wurden, andere, weil sie sich nach Anzeichen oder Erlebnis eines Burn-out zu einem Berufswechsel genötigt sehen, wieder andere, weil sie schlicht Herr oder Frau ihrer selbst sein, über ihre Zeit selbst bestimmen möchten.“ (aus dem 3sat-Pressetext)
    Mehr Infos unter: ORF 3sat.

    Teil 1: Die zündende Idee
    Mittwoch 22. April 2009 / 18.00h

    Teil 2: Weiterbildung und Finanzierung
    Mittwoch, 29. April 2009 / 18.00h

    Teil 3: Die Realisierung
    Mittwoch, 6. Mai 2009 / 18.00h
    (WH: jeweils am Donnerstag um 5.10 Uhr)


  • Dokumentarreihe über die EU-Beitrittskandidaten 2004
    ©2001-2002/13 Folgen/je 30 Min/PAL 4:3

    Die 30-minütigen Dokumentationen zeigen vor allem die kulturelle Vielfalt der osteuropäischen Staaten, werfen aber auch einen sachlichen und kritischen Blick auf die politische, wirtschaftliche und soziale Situation im jeweiligen Beitrittsland.

    Davon Schnitt Gg:
    Ungarn/R:Wolfgang Hackl/Sendung:21.05.2001, 3sat + 25.06.2001, phoenix
    Slowenien/R:Karl Pridun/Sendung:18.09.2001, 3sat
    Estland/R:Andreas Forst/Sendung:29.10.2001, 3sat + 14.12.2001, phoenix
    Polen/R:Karl Pridun/Sendung:19.11.2001, 3sat + 08.05.2002, phoenix
    Zypern/R:Georg Madeja/Sendung:17.12.2001, 3sat + 10.03.2002, phoenix
    Malta/R:Georg Madeja/Sendung:22.04.2002, 3sat + 09.06.2002, phoenix
    Bulgarien/R:Andres Forst/Sendung:27.05.2002, 3sat + 24.10.2002, phoenix
    Slowakei/R:Christina Kronaus/Sendung:24.06.2002, 3sat + 13.12.2002, phoenix
    Litauen/R:Andreas Forst/Sendung:23.09.2002, 3sat + 25.10.2002, phoenix
    Lettland/R:Andreas Forst/Sendung:21.10.2002, 3sat + 11.12.2002, phoenix
    Türkei/R:Karl Pridun/Sendung:25.11.2002, 3sat + 2.02.2003, phoenix

  • okumentarreihe
1998+1999 / 16 Folgen / je 30 Min / PAL 4:3
    Dokumentationen über die 15 Hauptstädte der europäischen Union und Straßburg als Sitz des EU-Parlaments. Nicht die sattsam bekannten touristischen Sehenswürdigkeiten stehen im Mittelpunkt von Euro-City, sondern Geheimtipps und Hintergrundinformationen über Geschichte, Kultur, Architektur, Politik, Gesellschaft, Jugend und Soziales. Ziel der Sendereihe ist es, dem Zuseher die weniger bekannten Seiten der weltberühmten Städte näher zu bringen.
    Awards:

1999: Auszeichnung für hohen Standard der Corporate Media 99 und
1999: Die silberne Pyramide in der Kategorie Dokumentation beim 8. ITVA Festival für Euro-City Berlin

1998: Finalist Status beim 41st International Television and Promotion Competition der New York Festivals für Euro-City Dublin

    Dokumentarreihe
 1998+1999 / 16 Folgen / je 30 Min / PAL 4:3 / P: a1plus
    Kamera: Wolfgang Hackl / K.Assistenz: Konrad Edelbacher / Produktionsleitung: Waltraud Rowhani

    Dokumentationen über die 15 Hauptstädte der europäischen Union und Straßburg als Sitz des EU-Parlaments. Nicht die sattsam bekannten touristischen Sehenswürdigkeiten stehen im Mittelpunkt von Euro-City, sondern Geheimtipps und Hintergrundinformationen über Geschichte, Kultur, Architektur, Politik, Gesellschaft, Jugend und Soziales. Ziel der Sendereihe ist es, dem Zuseher die weniger bekannten Seiten der weltberühmten Städte näher zu bringen.

    Awards:
    1999: Auszeichnung für hohen Standard der Corporate Media 99 für Euro-City Berlin
    1999: Die silberne Pyramide in der Kategorie Dokumentation beim 8. ITVA Festival für Euro-City Berlin
    1998: Finalist Status beim 41st International Television and Promotion Competition der New York Festivals für Euro-City Dublin
    Die Folgen mit Gg-Beteiligung:
    Lissabon – Regie: Peter Zurek / Schnitt: Josef Nermuth / Schnittassistenz & Ton: Gernot Grassl / 27.03.1998 3sat
    Dublin – Regie: Georg Madeja / Schnitt: Gernot Grassl / 24.04.1998  3sat
    Paris – Regie: Georg Madeja / Ton & Schnitt: Gernot Grassl / 22.05.1998 3sat
    Wien – Regie: Karl Pridun / Schnitt: Gernot Grassl / 03.07.1998 3sat
    Helsinki – Regie: Georg Madeja / Kamera: Bernhard Pötscher / Schnitt: Gernot Grassl / 25.09.1998 3sat
    Amsterdam – Regie: Karl Pridun / Schnitt: Gernot Grassl / 23.10.1998 3sat
    Stockholm – Regie: Karl Pridun / Kamera: Bernhard Pötscher / Schnitt: Gernot Grassl / 23.11.1998 3sat
    Rom – Regie: Karl Pridun / Kamera: Bernhard Pötscher / Schnitt: Gernot Grassl / 18.12.1998 3sat
    Kopenhagen – Regie: Georg Madeja / Schnitt: Gernot Grassl / 29.01.1999 3sat
    Madrid – Regie: Georg Madeja / Schnitt: Gernot Grassl / 26.02.1999 3sat
    Athen – Regie: Georg Madeja / Ton & Schnitt: Gernot Grassl / 26.03.1999 3sat
    Luxemburg – Regie: Karl Pridun / Schnitt: Gernot Grassl / 23.04.1999 3sat
    London – Regie: Georg Madeja / Schnitt: Gernot Grassl / 24.05.1999 3sat
    Berlin – Regie: Karl Pridun / Ton & Schnitt: Gernot Grassl / 25.06.1999 3sat
    Strassburg – Regie: Georg Madeja / Kamera: Bernhard Pötscher / Schnitt: Gernot Grassl / 24.09.1999 3sat


  • Serie über Oldtimer und ihre Besitzer/©1996-97/26 Folgen/je 14 Min/PAL 4:3/a1plus für Deutsche Welle und ORF 3sat/Erstausstrahlung: 1996 und 1997, häufige Wiederholungen bis 2003 auf 3sat und DW

    Alte Autos sind klassiches Sammelgut mit Nostalgiewert. Wer einen Oldtimer gefunden, erworben und restauriert hat, möchte das gute Stück auch vorzeigen: kein Wochenende ohne Oldtimer-Rallye am Wörthersee oder rund um Berlin, bei Zürich und in der Eifel.

    „Altes Blech, junge Liebe“ untersucht das Phänomen der Oldtimer-Sammelwut und stellt die vierrädrigen Veteranen und ihre Besitzer vor. Wer einen (oder auch mehrere) Oldtimer besitzt, hat auch Geschichten zu erzählen: wie das Auto gefunden wurde und in welchem Zustand es sich befand, welche Mühen und Kosten investiert wurden, um den alten Glanz und die Fahrtüchtigkeit wieder herzustellen. (mehr …)

Blog Archive