Fiktion

  • Andreas Patton und Andrea Clausen in "Das ist es, was immer mit den Menschen los und mit den Tieren nicht los ist" von Jan & Anna Groos (Groosproduktion).

    Andreas Patton und Andrea Clausen in „Das ist es, was immer mit den Menschen los und mit den Tieren nicht los ist“.

    Dokufiktion, A 2013 | 45 Minuten, Stereo, Cinemascope | Regie: Jan & Anna Groos | Mit Andrea Clausen, Christian Dolezal, Andreas Patton u.a. | Kamera: José Lorenzo Wasner, Alex Haspel | Ton: Axel Traun | Schnitt: Gernot Grassl | Musik: Mario Dancso
     
    Es freut mich verkünden zu dürfen, dass der Spielfilm „Das ist es, was immer mit den Menschen los und mit den Tieren nicht los ist“ von Jan & Anna Groos (Groosproduktion) auf der Diagonale 2013 in Graz zu seiner Österreich-Premiere gelangt! Der Film läuft als letzter Teil des Kurzspielfilmprogramms 1 am
     
    Mittwoch, 13. März 2013, 18Uhr im UCI Annenhof Saal 6
    Freitag, 15. März 2013, 14Uhr im UCI Annenhof Saal 6
     
    In Wien wird der Film erstmals öffentlich gezeigt im Rahmen der CINEMA NEXT Filmnacht am
     
    24. Mai 2013, 23Uhr Gartenbaukino
    Das Regiegeschwisterpaar sowie weitere Teammitglieder werden anwesend sein. See you there!

     


  • Dokufiktion, A 2013 | 45 Minuten, Stereo, Cinemascope | Regie: Jan & Anna Groos | Mit Andrea Clausen, Christian Dolezal, Andreas Patton u.a. | Kamera: José Lorenzo Wasner, Alex Haspel | Ton: Axel Traun | Schnitt: Gernot Grassl | Musik: Mario Dancso

    „Das ist es, was immer mit den Menschen los und mit den Tieren nicht los ist.“ ist ein Film über eine verschollene junge Frau, die vor ihrem Verschwinden mehrere Identitäten gelebt hat. Die Dokufiktion erzählt die Geschichte der Vermissten und der sie umgebenden Personen und fügt diese zu einem Kaleidoskop der Lebensentwürfe. Mögen die Konzepte im Einzelnen sehr unterschiedlich sein, so gilt es doch hier wie dort eine tragfähige Konstruktion für den Sinn im eigenen Leben zu finden. Denn: „Das ist es, was immer mit den Menschen los und mit den Tieren nicht los ist.“
    (Aus der Pressemappe der Groos Produktion)

    Dieser Film ist einer der ungewöhnlichsten, die ich bisher geschnitten habe. Produktionstechnisch ganz klar als Spielfilm einzuordnen – mit Drehbuch und genau gescripteten Interview-Aussagen – tritt er dem Zuschauer gegenüber optisch und formal als Dokumentarfilm auf: die zurückgelassenen Freunde und Bekannten der Vermissten erzählen in Interviewform die Geschichte, mehrere Schauplätze werden dokumentarisch erfasst. Dass dieses Konzept aufgeht, liegt meiner Meinung nach vor allem am ausgefeilten Drehbuch und an der tollen Leistung der Schauspieler. Es war nie die vorrangige Intention des Filmemacher-Geschwisterpaares Jan & Anna Groos, das Publikum „reinzulegen“. Das ist es… ist keine Fake-Doku oder Mockumentary, die glaubhaft machen will, dass alles im Film „echte“ Fakten seien. Und doch erzeugt dieser Doku-Stil beim Betrachten des Films eine Ungewissheit, die sich aus der angelernten Sehgewohnheit speist, dass Dokumentarfilme so etwas wie Realität darstellen. Und genau dieses Hinterfragen des Prinzips der dokumentarischen Wahrheit gibt den idealen Rahmen für die zentrale Frage dieses Films: was ist überhaupt Identität?

    War das Lebensmodell der Vermissten ein avantgardistischer Versuch, das Korsett der Identität zu sprengen oder doch nur ein rücksichtsloser Egotrip? War sie Wegbereiterin einer Gesellschaft, in der es nicht länger darum geht, seinen Lebenslauf als den strahlendsten und besten zu verkaufen? Einer Gesellschaft, in der man von dem Druck befreit ist, „jemand zu werden“? Oder hat sie nicht viel eher eine Funktionslogik von Vielseitigkeit, Flexibilität und Selbstoptimierung auf die Spitze getrieben, rücksichtslos gegenüber den Gefühlen anderer?
    (Aus der Pressemappe der Groos Produktion)

    (mehr …)

  • TV-Serie / A 2011 / 10 x 25 min / R: Paul Harather / Schnitt: Paul Harather,  Gernot Grassl
    Ausstrahlung: ab heute jeden Donnerstag um 23:30 Uhr
    Meine frisch begonnene zweite Zusammenarbeit mit Paul Harather und dem wunderbaren Team der Breitwandfilm geht heute in der ORF eins Donnerstag Nacht erstmals auf Sendung: Gregor Seberg als arbeitsloser Poet Anatol Mutri Straub-Stauperl philosophiert im Wartezimmer des AMS über aktuelle Themen der Woche – irgendwo zwischen genial und  völlig verrückt, liebenswert  und leicht aufdringlich. Letztendlich geht es hier um nichts Geringeres als um den Sinn des Lebens! Treffen – im wahrsten Sinne des Wortes – tun seine Einsichten seine wartenden AMS-Genossen (von wunderbar „frischen“ Schauspieler-Gesichtern gespielt), die sich unbedacht auf die (aussichtlose?) Diskussion einlassen oder gleich abwehren: „Du, lass mich in Ruhe, ich muss iPhone.“  Neben Sebergs gewaltiger Performance konterkariert Harather in Interview-Szenen mit den Protagonisten deren Charaktere, allein aus dem Kontrast zum Verhalten im Wartezimmer entsteht feinste Komik.
    Auch produktionstechnisch ist dieses Projekt für mich Neuland: da die Sendungen Wochenaktualität haben sollen, ist der Zeitplan für die Erstellung einer Sendung denkbar knapp. Ideenfindung und Konzeption verschwimmen zeitlich mit dem Dreh, Schnittvorbereitungen wie Synchronisierung der 3 Kameras plus Ton folgen umgehend, für Schnitt, Mischung und Farbkorrektur steht logischerweise nur wenig Zeit zur Verfügung. Und dann? Wie heisst´s so schön: nach der Sendung ist vor der Sendung. Weiter geht´s…
    Nach TV-Ausstrahlung ist „AMS – Mutris Welt „sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek als Video-on-Demand abrufbar.
  • TV-Serie / A 2010-11 / 30 min / Regie: Paul Harather / Kamera: Marco Zimprich, Frederick Füssel / Schnitt: Paul Harather, Emily Artmann, Gernot Grassl, Elke Groen
    Mit Angelika Niedetzky, Michael Ostrowski, Gregor Seberg, Gerald Votava, Alexander Jagsch, Christian Dolezal, Suse Lichtenberger, Michael Smulik, Werner Wultsch und Tobias Ofenbauer, Sabrina White, Christiane Blumhoff, Doris Hindinger.
    Ausstrahlung: Heute Donnerstag | 09.06.11 | 23:30 Uhr
    Meine heissgeliebte Schlitzohren-Truppe tritt heute Abend zum – vorerst? – letzten Mal in Aktion. Alles dreht sich um die Frage: Wor do nu wos? Es ist nicht leicht mit diesen peinlichen Gschichtln aus längst vergangenen Tagen. Inklusive Gaststar-Auftritten der bayrischen Kult-Schlawiner Biermösl Blosn und Andreas Kiendl (kongenialer Partner Ostrowskis in Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott).
    Trotz hoher Einschaltquoten und besten Kritiken (siehe unlängst wieder im Standard: „Entspannt, klug, lustig“) ist noch nicht klar, ob der ORF diese Serie von Indien-Regisseur Paul Harather weiter produzieren lassen wird. Eine Wiederholung der bisherigen 11 Folgen ist jedoch für Herbst 2011 so gut wie sicher, auf eine frühere Sendezeit kann man nur hoffen. Sicher ist, dass die Serie  auch im BR ab Herbst laufen wird, DVD-Produktion und flimmit-download sind in Planung.
    Aktuelles zur Serie findet ihr auf facebook.com/Schlawiner.Serie
     

  • ©2011 / Regie: Paul Harather / Produktion: Breitwandfilm / ORF und BR

    Endlich gibt´s mal was zu sehen von Paul Harathers („Indien“) brandneuer Serie Schlawiner, mit österreichischen Publikumslieblingen wie Michael Ostrowski, Angelika Niedetzky, Andreas Kiendl (alle drei zuletzt grandios in „Die unabsichtliche Entführung der Elfriede Ott“), Gregor Seberg (Soko Donau), Gerald Votava (Projekt X) und vielen anderen: der ORF  startet ab 10. März 2011 mit „Dr. Malakoff“, der ersten von  9 Folgen, in der Donnerstag Nacht.

    Ich war für drei Wochen in der Rohschnittphase der Folgen 3-9 Mitglied des mehrköpfigen Schnitt-Teams, wobei ich viel Neues in Sachen Dialogschnitt und Spielfilmdramaturgie erfahren habe und jede Menge spontane Lachanfälle die Arbeit  auflockerten. Dabei geht es Harather bei dieser Serie nicht um plumpe Comedy, sondern um die komplexe Kommunikation in einem  feingestrickten Beziehungsgeflecht von sehr unterschiedlichen Charakteren, die alle auf ihre Art auf den eigenen Vorteil bedacht sind und zeigen, dass fast alles im Leben eigentlich… ein Riesenmissverständnis ist. Oder wie Gregor Seberg als Oberschlawiner es auf den Punkt bringt: „Do muast iiiirrsinnig aufpassn.
    Mehr zur Serie wieder in diesem Blog.

  • lobby_vorfilm

    Die Initiative Lobby Vorfilm von Jakob Brossmann nimmt sich Perlen des österreichischen Kurzfilms an. „So viele wunderbare Kurzfilme finden in Österreich nach Premiere und Festivalverwertung nie wieder ihren Weg ins Kino. Wir wollen das ändern“, meint der Wiener Regisseur und hat die Freiluftkinos Volxkino und Kino am Dach als Partner gewinnen können, wo die Kurzfilme als Vorfilm der grossen Klassiker gezeigt werden. So auch „17. Jänner“ von Roland Rainer und Lorenzo Jose Wasner, dem ersten auf RED produzierten Kurzfilm Österreichs, den ich geschnitten habe:

    Samstag, 05.06.2010, 21:30 „Kino am Dach“
    „17. JÄNNER“ von Roland Rainer und J. Lorenzo Wasner (A 2009), diesem folgt
    „PRIZZI´S HONOR – DIE EHRE DER PRIZZIS“   von John Huston (USA 1985)

    Alle Termine unter vorfilm.at. Hingehen!

    ERÖFFNUNG, Freitag 28.05.2010
    Come Together ab 20:00 am „Kino am Dach“
    21:30 Eröffnung durch Christian Oxonistsch – Stadtrat für Bildung, Jugend, Information und Sport
    anschließend die Vorstellung des :lobby: Programms und die Präsentation des Eröffnungsfilms
    „NUR NOCH 5 MINUTEN“  von Gerald Zahn  (A 2010)
    diesem folgt „JACKIE BROWN“ von Quentin Tarantino (USA 1997, OmU)
    nach dem Hauptfilm feiern wir auf dem Dach weiter.
    Musik bringen DJ homme noire & holzfella (bbd brut – wien) und der Filmemacher Gerald Zahn.
    Samstag, 29.05.2010
    20:00 Filmclub Drosendorf, GH Failler
    „SELINA“ von Frantisek Zboray (A 2009)
    diesem folgt „DER RÄUBER“ von Benjamin Heisenberg (A 2010)
    21:30 „Kino am Dach“
    „DAMIT WANDELBAR DEIN LEBEN SEI“ von Tatjana Moutchnik (A 2009)
    diesem folgt „BANK JOB“ von Roger Donaldson (USA 2008)
    Sonntag, 30.052010
    21:30 „Kino am Dach“
    „ALYSSAS SPIEGEL“  von Diego Breit (A 2009)
    diesem folgt „ANGEL FACE – ENGELSGESICHT“ von Otto Preminger (USA 1952, OmU)
    Montag, 31.05.2010
    21:30 „Kino am Dach“
    „ALLES HAT EIN ENDE NUR DIE WURST HAT 2“ von Rosalie Hübl (A 2008)
    diesem folgt „SILENTIUM“ von Wolfgang Murnberger (A 2004)
    Freitag, 04.06.2010
    21:30 „Kino am Dach“
    „TRIO“ von Marvin Kren (D 2007)
    diesem folgt  „GONE BABY GONE“ von Ben Affleck (USA 2007)
    Samstag, 05.06.2010
    21:30 „Kino am Dach“
    „17. JÄNNER“ von Roland Rainer und J. Lorenzo Wasner (A 2009)
    diesem folgt  „PRIZZI´S HONOR – DIE EHRE DER PRIZZIS“   von John Huston (USA 1985)
    Sonntag, 06.06.2010
    21:30 „Kino am Dach“
    „WASHING DAY“ von Stefan Brunner (A 2005)
    diesem folgt „THE KILLING – DIE RECHNUNG GING NICHT AUF“ von Stanley Kubrick (USA 1956, OmU)
    Montag, 07.06.2010
    21:30 „Kino am Dach“
    „FETISCH“ von Joe Berger (A 2008)
    diesem folgt „KOTTAN ERMITTELT – HARTLGASSE 16a“ von Peter Patzak  (A 1976)
    Dienstag, 08.06.2010
    21:30 „Kino am Dach“
    „CATAFALQUE“  von Christoph Rainer (A 2010)
    diesem folgt „NIGHT OF THE HUNTER“  von Charles Laughton (USA 1955, OmU)
  • Kurzfilm, Ö 2009, 8 min
    Mit Tamás Esperjessy, Tanja Petrovsky und Peter Windhofer
    Regie:  Roland Rainer / Kamera: José Lorenzo Wasner / Ton: Gregor Rasek
    Licht: Alex Haspel / Schnitt: Gernot Grassl / Musik: Mario Dancso
    Produktion: José Lorenzo Wasner

    17. Jänner ist mein erster Film mit Spielhandlung und mein erster Schnitt eines Projektes, das auf RED (in 4K Auflösung) gedreht wurde. Ich traf Produzent und Kameramann José Lorenzo Wasner zufällig auf der Diagonale in Graz, wo er mir von seinem Projekt erzählte, in einem Meeting mit Regisseur Roland Rainer kurz drauf im Wiener Cafe Europa beschlossen wir unsere Zusammenarbeit. Und ich hab es nicht bereut: erstens find ich die Story sehr atmosphärisch und spannend, zweitens ist das RED-Material wirklich lecker, schon das 2K-Material, mit dem ich geschnitten habe (mit Final Cut Pro auf Macbook Pro und FW800-Harddisk),  ist echt knackig und rattenscharf. Zum Vergleich: Die obigen Stills haben (bei Anklick) 1024 Pixel Breite, also nur ein Viertel der vollen 4K-Auflösung. Mehr über die Wunder von RED bald in diesem Blog, noch für dieses Jahr wurde eine Kamera mit 28K (!) angekündigt.

    Besonders freut mich auch, dass Mario Dancso – quasi in letzter Minute  –  für diese Produktion als Komponist ins Team aufgenommen wurde.

    Die Premiere von 17. Jänner ist am Sonntag, 4. Oktober 2009 um ca. 20h im Burgkino, der Eintritt ist frei! (bitte aber kurz Bescheid geben, damit ich Karten reservieren kann). Es werden noch 2 weitere Kurzfilme gezeigt: Augenblicke von Jakob Brossmann und Über die Ausweglosigkeit der Liebe von Matthias Zuder. Ich werde natürlich dort sein und freue mich über zahlreiches Publikum!


    Synopsis 17. Jänner:

    Seyfi ist fremd in der Stadt. Als ob ihn das nicht schon genug beunruhigen würde, sollte er noch einen heiklen Auftrag für seinen Bruder erfüllen: eine Tasche mit zweifelhaftem Inhalt soll in einer Bar abgeliefert werden… Hin- und hergerissen zwischen der Aufregung und den eigenartigen Eindrücken, die ihm in dieser Bar begegnen, wird er auch noch von dieser geheimnisvollen Frau (Tanja Petrovsky) angesprochen. Ist sie wirklich an ihm interessiert oder benutzt sie ihn nur als Mittel zum Zweck? Oder vielleicht stimmt beides?

  • Jaaa, ich bin Glawogger-Fan, ich geb´s zu. Aber so viel gelacht wie bei der Diagonale-Weltpremiere von Contact High hab ich wirklich schon lang nicht mehr! Es geht um eine Tasche: ein klassisches Drogen-Roadmovie a la Fear and Loathing in Las Vegas, aber österreichisch-gemütlich per Bundesbahn bzw. Ford Mustang und voller „I woa des ned“-Unschuld der wunderbar vertrottelten Protagonisten Raimund Wallisch, Detlev Buck, Georg Friedrich und Michael Ostrowski. Letzterer hat auch das Drehbuch mit Michael Glawogger geschrieben und ist vom Phänomen des „Contact High“ restlos überzeugt – im Anschluss an die Premiere kündigte er eine wissenschaftliche Doku Glawoggers zum Thema an. Wer gleich wissen will, worum´s da genau geht, empfehle ich Das Lied vom Contact High. Der restliche grandiose Soundtrack reicht von Sven Regener über Calexico bis Roxy Music. Fazit: Wer Nacktschnecken mochte, wird Contact High lieben! Kinostart 17. April 2009.