Da freut man sich, daß das gute alte Macbook Pro (MBP) noch immer so gut läuft und als Internet- und Musikplayer formschön auf dem Wohnzimmertisch einen neuen Platz gefunden hat, da macht das Ding beim Starten plötzlich – nix. Also fast nix, ein bißchen Festplatte hört man schon, aber sehen? Gar nix…gar nix! Das hat er noch niieee gemacht.

Also ab zum Mac-Repairshop (empfehlenswert: mymac in Wien 5), nach kurzem Check ist klar: ja, das MBP stammt aus der Serie sowieso-sowieso und ist mit einem schadhaftem Grafikchip von nVidia versehen, Apple hat deshalb die Garantie für diesen Fehler auf 4 (!) Jahre ausgedehnt, wann haben Sie denn das MBP gekauft? Hmm, grübel grübel, Mist, vor 4,5 Jahren, also keine Chance. Reparaturkosten: 1029.-€, da das komplette Mainboard (in Applesprache: „Logicboard“) ausgetauscht werden muß. Schluck!

Nee du, also das geht gar nicht. Also MBP wieder mitnehmen und zuerst mal googeln, was es da so zum Thema gibt. Und siehe da, ich bin nicht der einzige mit diesem Problem: findige Nerds haben festgestellt, dass man mit etwas Wärme dem Problem auf den Leib rücken kann. Kurz: Logicboard ausbauen und 6 min bei 200°C ins Backrohr – Fertig!

Wie gibt´s das? Der Fehler ist, dass im Grafikchip Leiterbahnen mit  der Zeit spröde werden und so kein guter Kontakt mehr gegeben ist – deshalb der Bildausfall. Durch die Erwärmung wird das Leiter-Material weicher und verbindet sich wieder.

Am besten man folgt den Anweisungen im Blog ENIAK eine wunderbare Schritt-für-Schritt-Anweisung geschrieben hat. Bei mir hat das auch wirklich funktioniert, allerdings muß man einschränkend dazu sagen, daß der „Reparatureffekt“ ca 3 Monate hält, dann muß das Ding wieder in den Backofen – also als Dauerlösung für das Hauptgerät im Leben wohl nicht so geeignet. Zweitens muss ich sagen, machte mir zwar das Zerlegen des MBP Spaß, aber es ist nix für Anfänger und die ganze Aktion dauert beim ersten Mal sicher 3-4 Stunden. Und: bevor man irgendwas aufschraubt, ohne Wärmeleitpaste geht gar nix nach dem Backen!

Trotzdem hat mich die ganze Aktion mit DIY-Spirit erfüllt, und noch dazu mit einem Ding aus der Mikroprozessorenwelt (hab ich in den 80er-Jahren meinen Walkman selber repariert? Nein. In den 90ern mein Gesangsmikro? Nein! In den 00-Jahren meinen Revo? Nein! IRGENDWANN mein Auto? Neeeiin!!!).

Wär hätte das gedacht? Bin gespannt, ob ich in 4 Jahren mal mein iPad grille…..


Sag deine Meinung / Kommentare sind moderiert.

Sie müssen angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen.

Zum Seitenanfang