Um Film anzuschauen, hier klicken.

Yann Arthus-Bertrand, seit seinem Bildband „Die Erde von oben“ weltbekannter Fotograf, war anlässlich der diesjährigen Erdgespräche in Wien und präsentierte auch sein 2009 produziertes Dokumentar-Erstlingswerk „Home“ im Votivkino. Eine gute Gelegenheit, um diesen Film, der seit Veröffentlichung auf youtube ca 30 Milionen Zuschauer fand, auf grosser Leinwand zu sehen. Der rein aus Flugaufnahmen (Hubschrauber+Cineflex) bestehende Film beeindruckt wie schon sein Buch vor allem mit der ungewöhnlichen Perspektive von oben und mit der großen Anzahl der Drehorte: in 2 Jahren drehte Bertrand in 55 Ländern, 500 Stunden Rohmaterial wurden beim Schnitt in 5 Monaten in eine Dramaturgie gebracht, der Off-Text von Glenn Close wurde in 3 Stunden in einem Studio in New York aufgenommen.

Finanziert hat dieses Projekt der Regisseur und Produzent Luc Besson mit 10 Mio. Euro, um eine kostenfreie Werknutzung für alle zu ermöglichen, wurden zusätzlich Sponsoren lukriert. D.h. jeder kann diesen Film so oft er will kopieren, weitergeben und vorführen! Mehr auf  www.goodplanet.org.

Der Film ist eine grosse Warnung an alle, die den Planeten Erde als Heimat („Home“) bewahren wollen: im Kampf gegen die Klimaerwärmung läuft uns die Zeit davon. Auch wenn für meinen Geschmack im Text zu viel erklärt wird  und Glenn Close sprachlich häufig durch den Film hetzt, dieser Film ist eine Hymne des Humanismus und ein absolutes Muss für jeden denkenden Menschen dieses Planeten. Denn – um es mit Yann Arthus-Bertrands Worten zu sagen: It´s too late for pessimism. We have to act now. Erster Schritt: schauen Sie sich diesen Film an.


Sag deine Meinung / Kommentare sind moderiert.

Sie müssen angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen.

Zum Seitenanfang